Ratgeber: Vorbeugen einer Thrombose (Thromboseprophylaxe)

Unter der Thromboseprophylaxe versteht man alle Maßnahmen die dazu führen, dass keine Thrombose (Bildung eines Blutgerinnsels innerhalb eines Blutgefäßes) entsteht.

Die häufigsten Ursachen einer Thrombose sind die Virchow-Trias: Schädigung der Gefäßwände (z. B. durch Sklerotische Veränderungen wie Ablagerungen, Quetschungen, Operationen oder Verbrennungen), eine Veränderung der Blutströmungsgeschwindigkeit (häufig auf Grund von Bewegungsmangel oder der Tatsache, dass man zu wenig trinkt) sowie eine Veränderung der Blutzusammensetzung (Operationen, Entzündungen, Tumore oder Übergewicht).

Besonders thrombose-gefährdet sind Personen mit ausgeprägten Krampfadern, Veneninsuffizienz, Immobilität sowie Immobilisierung (z. B. durch Erkrankung oder Gipsverbände), Nikotinabusus, Übergewicht und Gefäßwanderkrankungen.

Wichtig bei einer Thrombose ist die Früherkennung! Wenn das Bein dick ist, schmerzt und sich (sehr) warm anfühlt, ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Thrombose aufgetreten ist. In einem solchen Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren sowie das hochlagern des Beines sowie unnötige Bewegungen vermeiden, da es im Notfall zu einer Lungenembolie führen kann.

Damit dies aber gar nicht erst soweit kommt, ist es besser folgende vorbeugende Maßnahmen zu beherzigen:

1) Allgemeine Risikofaktoren mit dem Hausarzt besprechen
2) regelmäßige Bewegung
3) ausreichend trinken – Faustregel: etwa 1,5 Liter am Tag
4) Beine entstauend hochlagern
5) Abknicken des Blutstroms vermeiden z. B. beim langen Sitzen
6) und ggf. eine Atemgymnastik (Unterstützung der Sogwirkung im Thoraxbereich)

Sollte es trotz dieser Maßnahmen noch immer zu Stauungen in den Beinen kommen, indem diese anschwellen, kann man auf Kompressionsstrümpfe und Kompressionsverbände (nach ärztlicher Verordnung) zurückgreifen.

Bei längeren Reisen mit dem Flugzeug sollte man sich ebenfalls Thromboseprophylaxestrümpfe kaufen. Auf Grund des langen sitzens und des veränderten Luftdrucks besteht ebenfalls eine erhöhte Thrombosegefahr.

Veröffentlicht von

Martin Röder

Altenpfleger, up!-Fahrer, Ape-Fahrer und Blogger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.